Die Gründe, warum ein Baum gefällt werden soll, können vielseitig sein. Hier einige Beispiele:

 

  • Besonders in bebauten Gebieten und im Nahbereich von Straßen sind Bäume besonders gefährdet und weisen häufig eine geringe Vitalität auf – die Ursachen dafür können vielfältig sein (z.B. Stammfäule, Pilzbefall).
  • Ist ein Baum durch pflegerische Maßnahmen nicht mehr zu retten, kann seine Standsicherheit vielleicht gefährdet sein: Er muss aufgrund der Verkehrssicherungspflicht seines Besitzers entfernt werden.
  • Manchmal müssen Bäume auch Baumaßnahmen weichen; z.B. muss ein Baugrundstück vor Beginn der Bauarbeiten ganz oder teilweise gerodet werden.
 

baumfaellung1


Es haben sich mehrere Techniken bewährt, einen Baum zu fällen:

 
Ist ausreichend Platz vorhanden (z.B. in Wäldern und größeren Parkanlagen), kann man einen Baum durch Sägetechniken in eine bestimmte Richtung fallen lassen. Aufforstungen von Waldstücken und Holzernte können z.B. so durchgeführt werden. Der Baum kann dann am Boden liegend zerkleinert werden, die Abfälle z.B. als Hackgut entsorgt werden.
Nicht immer ist aber derart viel Platz vorhanden einen Baum mit dem entsprechenden Sicherheitsradius zu fällen: hochwertige Pflanzungen könnten zerstört werden oder Sachwerte (z.B. Gartenhäuser, Pools) beschädigt werden. In diesem Fall bestehen zwei Alternativen:
 
 
Baumfällung Hubarbeitsbühne
 
Der zu fällende Baum kann mit Hilfe einer Hubarbeitsbühne Stück für Stück abgetragen werden.
 
Hierbei muss jedoch ausreichend geeignete Aufstellfläche für die Hubarbeitsbühne in der Nähe des Baumes vorhanden sein und der Arbeitskorb der Bühne muss alle Teile des Baumes erreichen können – gerade in Parkanlagen, Gärten und Hinterhöfen ist dies jedoch nicht immer sicherzustellen.

 Bühne-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

Baumfällung 1-2

 

Alternativ kann der zu fällende Baum mit der Seilklettertechnik erklettert werden.

 

Hierbei klettert der Baumfäller seilunterstützt in den Baum– egal, wo der Baum steht. Gesichert durch ein Seilsystem kann der Kletterer jeden Bereich der Baumkrone erreichen und den Baum in Teilen abtragen – Stück für Stück.

Während des Aufstiegs in den Baum in Richtung Spitze werden die Äste des Baumes nah am Stamm entfernt. Ist der Baumfäller an der Spitze der Baumkrone (Wipfel) angekommen, wird dieser entfernt. Der Stamm des Baumes gleicht jetzt einem Pfahl.

Während seines Abstieges in Richtung Boden zerteilt der Baumfäller den Baumstamm mit seiner Säge in kleinere Stücke, die dann abgeworfen bzw. abgelassen werden.

blick von oben

 

Bei Bedarf können Äste und Stammteile mit einem separaten Seilsystem kontrolliert abgelassen werden (sog. Rigging-Technik), wenn für ein Abwerfen der Teile nicht ausreichend Platz am Boden zur Verfügung steht oder unter dem Baum stehende Anlagen (z.B. Gartenhäuser, hochwertige Pflanzungen) nicht beschädigt werden sollen.

 

Gerade die Seilklettertechnik ist das Kerngeschäft von feinSchnitt.

 

Jede der hier kurz erwähnten Techniken hat ihre speziellen Vor-, aber auch Nachteile:

Baumfällen lässt sich nicht verallgemeinern – hier ist eine individuelle Lösung gefragt, die Sicherheit steht im Vordergrund!
 
 
 
Nachdem der Baum gefällt bzw. abgetragen wurde, beginnen die Aufräumarbeiten: Das Astwerk wird mit einem Buscholzhacker zerkleinert, damit sich das Abfallvolumen erheblich reduziert. Auf Wunsch kann das so entstandene Hackgut beim Kunden verbleiben und als Beetabdeckung (Rindenmulch) genutzt werden, ansonsten wird das Hackgut mit einem Anhänger zu einer Entsorgungsstelle gebracht und dort dem Abfallkreislauf zugeführt. Das Stammholz wird auf Wunsch entsorgt oder verbleibt als zukünftiges Brennholz beim Kunden.
 
Der gesamte Arbeitsbereich wird gereinigt, damit nichts mehr an die Baumfällung erinnert.
 
 
...Für den Fall, dass mal etwas nicht so funktioniert, wie es soll und dadurch ein Schaden entsteht: Als professioneller Anbieter ist feinSchnitt selbstverständlich durch eine Haftpflichtversicherung geschützt, die den Schaden schnell und zuverlässig reguliert...
 
 

 

Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne vor Ort und bieten Ihnen eine individuelle Lösung für Ihre Herausforderung!